Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 12.03.2018

Leben, Lieben und tiefgründige Gedanken

Bin leicht ausgeknockt durch eine Blockade in der Lendenwirbelsäule - als ich gestern ins Auto einstieg war alles noch o.k. - als ich bei meiner Mutter ausstieg, war die Blockade da- die ich bisher leider noch nicht auflösen konnte, keine Ahnung wie man sich beim Autofahren verenken kann? Aber es soll wohl nicht sein das ich Schränke aufräume - sondern mir eher Ruhe antue und Zeit zum Nachdenken habe.

Es ist für mich selbst immer wieder erstaunlich wie sehr ich doch im Auto oft in einen intensiven Gedankenfluß komme.

So auch gestern wieder auf der Fahrt zu meiner Mutter - die Autobahn recht frei - zumindest flüssiger Verkehr der keiner besonderen Konzentration bedarf.
Ich habe schon oft überlegt woran das wohl liegen mag. Ist es weil das Auto fast wie ein Käfig ist, ohne die Energieeinflüsse der unmittelbaren Umgebung die ich sonst wahrnehme? Oder ist es der Fluss der Bewegung - ich fahre in der Regel ja sehr gerne Auto?!

Diese frei fließenden Gedanken fühlen sich dann fast wie der Beginn einer Meditation an - alles nur im Fluss und entspannt - kein Festhalten. Das führt dann oft dazu, dass ich durch viele Assoziationen zu völlig unterschiedlichen Themen, oder längst vergessenen Themen komme. So ist ein  Mensch, den ich jetzt schon 15 Jahre kenne und den ich lieb gewonnen habe in der Zeit, sehr krank geworden und liegt seit letzten Dienstag im Krankenhaus. Ich war in der letzten Woche täglich da,  da es völlig offen ist wie lange es noch geht, oder ob es noch eine Behandlung gibt - wahrscheinlich keine Ungefährliche. Morgen erfahre ich mehr.


So bin ich dann aber im Krankenhaus einem Nachbarn meiner Klienten begegnet, der so sehr strahlte als er mich sah, das ich ganz gerührt war und mir dann aus vollem Herzen beide Hände drückte und wiederholt sagte, wie sehr er sich freute, mich einmal wieder zu sehen. Er hätte immer wieder gefragt wo denn ich - diese so liebe, nette Frau sei - weil er mich so lange nicht mehr gesehen hatte.  Das macht was im Herzen - besonders nach einer kritikmäßig harten Woche.
Ich hatte keine Zeit darüber weiter nachzudenken - aber deswegen kam die Assoziation und die Berührtheit in mir,  wohl auch im Auto wieder - nach dieser eher üblen Woche, in der ich mich dann manchmal nach dem Sinn von Vielem frage, ohne eine Antwort zu finden. 


Oft wenn ich ins Sauerland fahre zu meiner Mutter, denke ich über Beziehungen nach. Dort leben meine Schwestern mit ihren Familien, viele Menschen mit denen ich viele Jahre meines Lebens geteilt habe, mein Exmann und dessen liebe Familie, die ich nur verlassen habe, weil ich nach seiner neuen Familiengründung keine Störung sein wollte und es deswegen für richtig hielt. 

Ich denke dann nach über Liebe und über Selbstliebe. Wie wichtig es ist sich selbst zu lieben und sich selbst wahrhaftig gegenüber zu sein - um überhaupt die Liebe erkennen und annehmen zu können.
So auch gestern wieder - frei fließende Gedanken darüber, das man doch so viele Menschen auf so unterschiedliche Weise lieben kann - wie es zu Begegnungen kommt - wie Liebe und Nähe entsteht und tiefe Verbundenheit - oder wie es sein kann das sie manchmal einfach da ist - von Beginn einer Begegnung an die Liebe und die Tiefe der Verbindung - wie sich Beziehungen verändern - wie es dann wieder zu Trennungen kommt. Es scheint mir jetzt, wo ich versuche diesen Gedanken eine Form zu geben, dass viele Teile meines Lebens gestern einfach mal wieder so durch mich durchgeflossen sind. Das es möglich ist, mehrere Menschen zu lieben, auch wenn die Kirchen oder Gesellschaft das ablehnen und verurteilen. So läuft dann fast immer mein ganzes Leben zumindest in Bruchstücken in mir ab - Vergangenheit und Gegenwart gemixt - quasi wie auf einer Zeitreise - aber meistens nur sich aneinander reihend ohne Bewertungen.

Dann kam mir plötzlich die Erinnerung an die Frage einer Mutter von Zwillingen in den Sinn - die sich Sorgen machte und sich ausgeschlossen fühlte. Ich konnte die Frage damals nicht beantworten, wie es wohl mit der Identität jedes einzelnen Zwillings aussieht. Der Mutter nach hatten die Beiden so eine intensive Verbundenheit und Liebe füreinander - so ein tiefes Verständnis, das sie sich als Mutter stets ausgeschlossen gefühlt hat. Aber auch die Sorgen hatte, das jeder Zwilling nie eine eigene Identität haben würde. Ich konnte die Sorge verstehen - bin ich doch ein Mensch, der selbst aufgrund einer großen Sensibilität und Offenheit für Andere, sehr lange nach der eigenen Identität gesucht hat, um sich selbst nicht zu verlieren und der Abhängigkeiten hasst. Aber daher hatte ich aus meiner damaligen Sicht keine Antwort für sie.
Dann dachte ich aber - heute hätte ich vielleicht eine tröstende Antwort. Denn vielleicht gibt es überhaupt keinen Grund zur Sorge?!  Vielleicht haben beide in ihrem liebevollen "Wir" dennoch ihre eigene Identität und vermissen überhaupt nichts. Sondern es ist eher unser Unvermögen verstehen zu können, das es solche Beziehungen gibt - weil wir es nicht kennen.

Hier habe ich ein so bezauberndes Video gefunden als ich nach einer Info suchte zu Zwillingen ...

Es gibt in den spirituellen Schriften vielleicht etwas Vergleichbares  - die Ausführungen über Dualseelenverbindungen. Was ist - wenn Zwillinge sich einfach nur entschieden haben, als Zwillinge zu inkarnieren, um in diesem Leben diese Verbindung von Beginn an leben zu können? - Denn es gibt sicher auch da sehr unterschiedliche Ausdrucks - und Lebensformen, in denen Dualseelen zusammen leben können, oder ihre Entwicklung unterstützen und sich helfen ihre Wunden zu heilen. Und alles was es gibt, unterliegt immer wieder unseren Bewertungen und nur das was wir kennen - wissen wir auch - deswegen irren unsere Bewertungen sicher so manches mal.

Es gibt Liebe die so tief und verbunden ist, das man nur staunen kann und das man glaubt zu sterben, kommt es zur Trennung! Und das sage ich "lach" beinhaltet doch das, bei Angst vor Abhängigkeit eigentlich - so schnell wie möglich weg zu laufen, um diese Schmerzen nicht aushalten zu müssen.


Liebe und tu, was Du willst:

Schweigst Du, so schweige aus Liebe!
Redest Du, so rede aus Liebe!
Schonst Du, so schone aus Liebe!
Die Wurzel der Liebe sei in Dir.
Aus dieser Wurzel kann nur Gutes kommen.
~ Augustinus

So betreue ich seit vielen Jahren zwei Menschen deren Beziehung zueinander man als extrem und ungesund abhängig bewerten könnte.  Jeder der den Fehler machte an der Beziehung etwas ändern zu wollen, wurde völlig ausgegrenzt - so das ich gelernt habe, es einfach nur liebevoll zu akzeptieren und zu begleiten - da mir die Bewertungen nicht zustehen. Und oh Wunder - mit dem Begreifen, dass ich die Beziehung nicht zerstören will, entwickelten sich kleine Veränderungen im liebevolleren miteinander Umgehen.

Wie Ihr seht - sehr verrückte Assoziationen im Auto - ich empfinde es aber immer wieder als sehr bereichernd für mich und staune - das so scheinbar vergessene Fragen oder Situationen dann wieder in Fluss kommen. 

Wie wichtig es ist, Menschen auf irgendeine liebevolle Weise zu berühren - ihnen zu begegnen und immer wieder zu erkennen, dass unsere eigenen negativen Bewertungen oft überhaupt nicht der Realität entsprechen. So wie wir oft nicht wissen, wie viel ein paar nette Worte und ein Lächeln bewirken können - so wie bei dem Nachbarn meiner Klienten. Ich habe heute in einem Blog gelesen,  in dem das auch Thema war - und "Jaaa!" diese täglichen licht- und liebevollen, kleinen Situationen in unseren Leben sind es, die etwas mehr Liebe und Herz, ein Lächeln und Freude in die Welt bringen können! 

Liz 12.03.2018, 20.04| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Gefühlt & Gedacht | Tags: Leben, Lieben und Tiefgründige Gedanken,

Es gibt keine Fehler oder Niederlagen auf deiner Reise durchs Leben, sondern nur Stationen mit unterschiedlichen Erfahrungen.

Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, 
denn sie werden Taten.
Achte auf deine Taten,
denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, 
denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, 
denn er wird dein Schicksal.
~ aus Sanskrit ~  





Bewusstseintexte für jeden Tag bei Fragen, zur Freude und Besinnung! 
Hier kannst Du kostenlos eine Affirmations Tageskarte ziehen :-)
Zufallsspruch:
Wir können durch unser Gebet Gott nicht herbei zitieren, denn er ist kein Götze, sondern der ganz andere, der sich uns entzieht. Das ist der Grund, warum das Gebet unsere Sehnsucht nach Gott nicht stillt, sondern vergrößert.

powered by BlueLionWebdesign

Captcha Abfrage



Ute
Hallo Liz,
bin über Engelberts Seelenfarben auf deine Seite gekommen und finde sie einfach nur toll-
LG


2.1.2016-8:29

Einträge ges.: 498
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 1319
ø pro Eintrag: 2,6



Ein liebes Willkommen für dich :-)
Ich freue mich das du hierhin gefunden hast. Hinzukommende Texte, Bilder und Fundstücke sind leichter und schneller in ein Blog einzubinden, als in eine eher statische Homepage. Hier möchte ich dich teilhaben lassen an meinem alltäglichen Leben, ebenso wie an fotografischen, spirituellen oder literarischen Inhalten.

© Mein Instagram


2018
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Klärchen:
Liebe Lizdas kommt mir alles so bekannt vor,
...mehr
Klärchen:
Liebe Liz, und Wasser ist so kostbar, irgendw
...mehr
Elke (promocia):
Eine sehr schöne Tür und auch der Rosenbogen
...mehr
do:
Mir gefallen diese Türen auch sehr. Sie verur
...mehr
Nova:
Schaut auch sehr schön aus, vor allem wenn no
...mehr
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3