Tore durchschreiten - Übergänge


Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.
(Franz von Assisi)

Umgang mit dieser Zeit des Sterbens - so unterschiedlich - so wechselnd.
Ein plötzlicher Tod löst Schock aus - und alle Gefühle kommen hinterher.
Ein langsames, schmerzhaftes Sterben erfordert so viele Entscheidungen, die manchmal fast unmöglich zu treffen sind! 
Besonders da wo die heutige Gerätemedizin so Vieles möglich macht - einerseits gut - andererseits findet so oft das Bild des ganzheitlichen Menschen in all seinen Facetten - als Körper - Seele - Geist - Einheit  keine Beachtung! 

Eine Kerze für meine Mutter - die seit gestern für sie brennt! 
Meine Mutter hat sich gestern entschieden, keine Dialyse mehr zu wollen und sie wurde jetzt an die Morphium-Infusion angeschlossen! 
Diese Entscheidung hatte sie schon einmal getroffen - wurde dann aber reanimiert und meinte seitdem, kämpfen zu müssen unter unerträglichen Schmerzen! Es war schwer ihr zu helfen aus dem Kampf wieder heraus treten zu können -  um überlegen zu  können was sie will!
Sie wird gut versorgt von der Station auf der sie liegt - ein dickes Lob ans Personal denn das ist nicht selbstverständlich und wir dürfen auch nachts bei ihr bleiben. Nur wieder neu überlegenswert wird eine Aussage des behandelnden Arztes möglicherweise wieder werden, der gestern nicht da war als meine Mutter entschied nicht mehr zu wollen - denn heute schien die Dialyse für morgen trotz Morphininfusion evtl. wieder ein Thema zu sein. Wobei meine Mutter die Tage unerträgliche Schmerzen aushalten musste, weil wegen der lebenserhaltenden Dialyse eine Morphininfusion Sterbehilfe wäre!??
Momentan kann man sowieso nur in kleinen Schritten denken und entscheiden.


Jeder Mensch hat seine Art damit umzugehen und alles ist richtig und passend - das ist mir wichtig es hier einmal zu sagen!

Wenn ich so darüber nachdenke durch welche Palette an Gefühlen, Gedanken und Handlungen ich heute so gelaufen bin, ist das der Wahnsinn.
Distanziert -  funktionieren könnend, dann wieder überwältigt von Trauer bzw. Schmerz für einen Augenblick - eine Achterbahn.

Ich lebe schon lange so, das ich versuche offen zu sein und alles anzunehmen - nicht verbergen müssen was doch alle Menschen in irgendeiner Form auch durchlaufen und bewältigen müssen.
Es mag vielleicht einigen Menschen befremdlich vorkommen, das ich das so Persönliche so ausdrücke.
Aber wenn ich es so ausdrücke, dann kann man mir auch weiter begegnen, ohne das das nicht Wissen wie man mir begegnen kann oder soll - das Miteinander stört.
Ich erwarte nichts - Flosskeln in solchen Situationen kommen mir so gut wie nicht über die Lippen - das hat schon manchen Menschen befremdet. Aber entweder teile ich mein Mitgefühl irgendwie mit oder mit einem Händedruck, einer Umarmung oder einem Blick zeige ich es. Diese gesellschaftlichen Konventionen fallen mir manchmal sehr schwer.
Ich erlebe immer noch so viele Menschen, die in zusätzliche und unnötige Einsamkeit geraten - weil die Umgebung befangen ist.
Gerade in der Arbeit mit behinderten Menschen,  wo die Gesellschaft doch immer noch oft so befangen ist , tabuisiert oder urteilt.
In dieser Arbeit habe ich viel darüber gelernt Brücken zu bauen, die Befangenheit abzubauen durch Offenheit und Natürlichkeit.
Denn oft ist es keine Ablehnung sondern das Unvermögen zu wissen wie man sich verhalten soll - wenn ich es dann normal vormache legt sich das.

Je mehr wir zu unseren Gefühlen stehen können, umso schneller können wir sie auch wieder loslassen und in andere Gefühlszustände kommen - innerhalb weniger Minuten.

Manchmal verdrängt man - oder man versucht es zu betäuben. Manchmal überrollt die Welle der unterschiedlichsten Gefühle das ganze Sein.
Manchmal denkt man das Herz zerbricht - dann wieder ist, wenn man an ein Weiterleben nach dem Tod glaubt,  Frieden da.
Zwischendurch lacht man - versucht sich abzulenken.
Am krassesten finde ich die Gedanken an völlig oberflächliche Dinge, an die ich sonst im Traum keine Gedanken verschwenden würde -
sie erscheinen dann besonders skurill und eigentlich überflüssig.
Aber ich glaube - auch das ist eine Möglichkeit diese Zeit des Wartens und Unerträglichkeit irgendwie zu überstehen und zu kompensieren.
Mich überrollt eine Gedankenflut zu den unterschiedlichsten Zeiten. Aufarbeitung all dieser Gedanken und Gefühle die mich überfluten -
meine Gefühle, meine Gedanken - die Gefühle und Gedanken des Anderen - unzählige Erinnerungen an frühere Zeiten.

Achtsamkeit ist wichtig im Umgang mit dem Sterbenden - hinhören - hineinhören in das was man wahrnimmt.
Auch da ist alles erlaubt - Schweigen, Stille, Zorn, Trauer!
So wichtig dem anderen da zu begegnen wo er ist, denn das ist wichtig - was nimmt ihm die Angst, was tröstet ihn, was erleichtert den Übergang!
Wenn ich meine Schwestern sehe - jede geht anders damit um - nach ihrer Art und das ist richtig so!
Jegliche Beurteilung - jegliche Norm wäre fehl am Platz - denn so unterschiedlich und individuell war auch die Beziehung!
Wir können uns nur in Liebe an der Seite stehen - mit dem Schmerz und der Trauer umgehen, muss jeder auf seine individuelle  Art!

Sorry - meine Lieben - ich habe momentan oft solche Wortergüsse, weil alles in mir aufgewühlt ist! 

Liz 30.07.2018, 20.47| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Gefühlt & Gedacht | Tags: Tore durchschreiten - Übergänge, Sterben,

T - in die neue Woche #35



Für meinen heutigen Beitrag zu Nova`s Sonntagsaktion - Tore, Türen, Eingänge  Wolkenbilder mit Lichteinbruch - angesichts des langsamen, schmerzhaften Sterbens meiner Mama. Ich war gestern bei ihr und habe während der Dialyse an ihrem Bett gesessen und ihre Hand gehalten.
Ich bin immer noch erschöpft heute morgen so schmerzhaft, stark waren die Emotionen die Mama so da liegen sehen zu müssen ....
Froh das ich dort war und die Hand streicheln konnte und mir ein Bild machen, aber auch emotional erschöpft - mit vielen inneren Fragen und Gefühlen wieder einmal über das Thema Sterbehilfe - bzw. wie grausam es ist, wenn Menschen über Stunden unerträgliche Schmerzen ertragen müssen - weil es Sterbehilfe wäre, das Medikament früher wieder zu geben. 

Wohlgemerkt - wenn es keine Hoffnung auf Besserung gibt. Meine Mutter hat ja gesagt zu einem weiteren Zugang für Dialyse trotz ihrer Schmerzen, aber das ist ihre Persönlichkeit nicht nein sagen zu können, gegenüber ihrer vermeintlichen Verantwortung, weiter kämpfen zu müssen. Mit Dialyse - ist es gesetzlich Sterbehilfe, wenn man Medikamente gibt, die die Schmerzen lindern würde, aber bei Dialyse nicht erlaubt sind - zudem von den erlaubten Medikamenten die Zeitspanne der Dosis eingehalten werden müssen. Damit hadere ich gesellschaftlich - denn es ist meiner Meinung nach völlig inhuman. Wie kann es möglich sein, das in einer so fortschrittlichen Medizin, ein Mensch immer noch solche Schmerzen ertragen muss -  wir keine Mittel dagegen haben.

Es fallen mir zudem auch viele Situationen von unzähligen Situationen an Krankenbetten von Patienten ein, als ich noch als Krankenschwester arbeitete und das Bitten und Betteln ablehnen musste.
Ich schreibe das soo Persönliche jetzt hier, weil ich das Thema gesellschaftlich so wichtig finde. Das Personal war sehr nett und hat selbst seine Hilflosigkeit und Betroffenheit ausgedrückt "man würde es gerne ändern - aber ....."


Allein die Frage wäre zu beantworten, ob es sinnvoll ist, an die äußerste Grenze des Alters zu gelangen..., denn es ist ein großer Unterschied, ob jemand sein Leben oder sein Sterben verlängert. Warum sollten wir unseren Geist nicht aus einem zerfallenden Körper hinausführen dürfen?
Lucius Annaeus Seneca 
(römischer Philosoph zur Zeit Neros)



größer bitte aufs Bild klicken

Das wirkliche Wesen des Geistes ist Licht; 
Verdunkelung kann nur vorübergehend erscheinen.
Dalai Lama  

Die Bilder trösten mich irgendwie immer wenn ich in den Himmel schaue und neben diesen dunklen Wolken die Aufbrüche ins Licht sehe - manchmal auch die Engel als Symbol die uns begleiten und beschützen - denn der Aufbruch des Geistes und das Verlassen der Schmerzen und des Körpers der nicht mehr kann - wird erfolgen, egal wie perfekt die Medizin inzwischen auch ist. 




Eine Rose für meine Mama und Liebe und Kraft für meine Schwestern vor Ort

Ich wünsche Euch von Herzen einen schönen Sonntag!


Liz 29.07.2018, 09.05| (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches | Tags: T - in die neue Woche #35

Zitat im Bild #81

Für Nova`s schönes Projekt "Zitat im Bild"  und die Beiträge vieler anderer TeilnehmerInnen, habe ich heute die Wahl ganz nach dem Foto getroffen. 
Es war echt ein Highlight diese Woche am Morgen - das Schneeeulen Paar hat auch in diesem Jahr wieder Junge bekommen und bei der morgendlichen Fütterung, ist dieses Foto entstanden. Zwei kleine Schneeeulen konnte ich entdecken. Hier fütterte die Mama eines der Kleinen.




Trotz der großen Hitze wünsche ich Euch ein entspanntes Wochenende! 


Liz 28.07.2018, 00.00| (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitat im Bild | Tags: Zitat im Bild #81

T - in die neue Woche #34

Erst wusste ich gar nicht was ich heute beitragen sollte. Aber jetzt ist es ein größer Beitrag dazu, von meiner schönen Wahlheimat geworden. Denn es war ja ein phantastisches Wetter in der Woche - so bin ich zu einem Gespräch mit einer Klientin auf eines unserer Wahrzeichen gegangen -  bei Eis und Kaffee.

Für meinen heutigen Beitrag zu Nova`s Sonntagsaktion - Tore, Türen, Eingänge unsere Sparrenburg



Die Sparrenburg ( Rundumblick ) ist eine restaurierte Festungsanlage in Bielefeld. Die Sparrenburg liegt auf dem 180 m hohen Sparrenberg im Teutoburger Wald und überragt das nahe Stadtzentrum um gut 60 m. Daher hat man von hier einen tollen Blick auf Bielefeld und Umgebung

Ihr heutiges Aussehen geht im Wesentlichen auf das 16. und 19. Jahrhundert zurück. Hier findet Ihr alle Information auf Wikipedia. Die gesamte Außenmauer und einige Gebäude wurde restauriert in den letzten Jahren. 

Hier der Blick auf Bielefeld Zentrum zwischen einem Außenturm und Bäumen hindurch.



Zur Burg kommt man nur über eine Brücke über einen hohen Graben  



Hier der Eingang zum Innenhof



Dann geht es am Ende der Brücke, nachdem man zu früheren Zeiten, den Pförtner (im Bild links in einer Öffnung dieser Mauer) passiert hatte -  durch das Tor in den Innenhof.  Im Innenhof gibt es Sitzgelegenheiten, ein Restaurant in dem wir unser Eis gegessen haben und ein Standesamt, da die Burg von sehr vielen Menschen als Ort für ihre Trauung genutzt wird. 



Der Innenhof - reichlich Platz für Trauzeugen und Gäste



2007 wurden auf dem Gelände noch weitere sehr alte Mauern entdeckt und ausgegraben.
Seitdem findet das alljährliche Mittelalterfest im unteren Burgbereich statt.



Zur anderen Seite hin gibt es den Blick auf die Bäume des Teutoburger Waldes, in den unser Botanische Garten und der Heimattierpark Olderdissen sich perfekt einfügen - in der Ferne den Blick auf den Fernsehturm.



Ich finde auf diesen Fotos kann man gut erkennen, das es sich immer wieder lohnt hier mal kurz hin zu fahren um den Ausblick zu genießen oder einen Sonnenuntergang.


Liz 22.07.2018, 00.00| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: T - in die neue Woche | Tags: T - in die neue Woche #34, Sparrenburg, Bielefeld, Sommertag, Eis, Cappuccino,

Zitat im Bild #80

Für Nova`s schönes Projekt "Zitat im Bild"  und die Beiträge vieler anderer TeilnehmerInnen, mein heutiger Beitrag


größer bitte aufs Bild klicken

Suche nicht nach der Wahrheit,
sondern trenne Dich von
deinen Meinungen.

 Zen Weisheit



So war der Himmel diese Woche ja fast ständig. Zum Arbeiten ist es manchmal fast zu warm - das Auto heizt sich immer so auf, Schattenplätze gibt es nicht viele - die Klimaanlage schafft es meistens gar nicht bis zur nächsten Einsatzstelle. Aber daher lasse ich es langsamer gehen - einen Tag war ich auch mit Klienten morgens im Naturbad (Freibad) zum Schwimmen. Denn wenn es zu schlimm wird bekomme ich Kreislaufprobleme und es wird mir schlecht. 

Wieder viele schöne Augenblicke, aber auch Schreckmomente  - z.B. meine Mutter ist auf die Intensivstation gekommen ( geht ihr jetzt wieder besser) aber das waren schon ein paar Stunden Sorgen .... so ist das Leben!

Aber es ist auch toll  - und wenn ich kann bin ich draußen und unterwegs die Farbenpracht überall einfangen. Das kann mir in einem Moment so richtige Freude machen und das Gefühl von Urlaub.
Daher hier noch ein paar Fotos :-)

Ein tolles Wochenende wünsche ich Euch!!








Liz 21.07.2018, 00.00| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitat im Bild | Tags: Zitat im Bild #80

T - in die neue Woche #33

Für meinen heutigen Beitrag zu Nova`s Sonntagsaktion - Tore, Türen, Eingänge noch einmal Eingänge und Tür aus Greetsiel (Nordsee). Ich mag dieses maritime Flair sehr gerne.


 



Es ist ein traumhaft schönes Wetter heute - genau passend zum Ferienbeginn in NRW was Lust macht nach draußen zu gehen! Ich wünsche Euch daher noch einen wunderbaren entspannten Sonntag!


Liz 15.07.2018, 00.00| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: T - in die neue Woche | Tags: T - in die neue Woche #33, Greetsiel, Nordsee,

Zitat im Bild #79

Heute für Nova`s schöne Aktion Zitat im Bild ( ZIB ) mit vielen schönen Beträge anderer TeilnehmerInnen auf ihrer Seite. Heute ein Foto von dem schönen Ausflug an den Edersee. Es war ein traumhaft blauer Himmel und damit auch tiefblauer See. Ich habe mir sogar einen kleinen Sonnenbrand geholt. Zunächst mit Besichtigung der Burg Waldeck und erstem tollen Blick auf den See. Dann mit der Bergbahn runter zum See und eine zweistündige Schifffahrt und zum Abschluss im Schatten - Kaffeetrinken in einem Biergarten Nähe Staumauer - mit Blick auf den See. Ein Tag zu Auftanken.  



Blick von der Burg auf den See


größer bitte aufs Bild klicken

Wasser
Doch nun will ich dienen der Menschenhand,
In der Thäler sanftes, grünes Gewand
Will ich den silbernen Gürtel weben,
Will die frommen, hellen,
Plaudernden Wellen
Ruhig schlängelnd durch Gärten gießen,
Will schwatzend an Blumen vorüberfließen;
Der Hirsch, das Reh
Sollen aus meinen Fluten trinken
Und in holdem Weh,
Wenn die Sterne blinken,
Mag eine Jungfrau, die einsam wacht
In lauer Sommernacht,
Meinem Rauschen
Lauschen.

~ Friedrich Theodor von Vischer



Auf dem Schiff besinnlich  in die Weite blickend - Genuss von Sonne und Wind



Blick vom Biergarten auf den See


Dieses Wochenende lass ich ruhig angehen - werde aber auch die Sonne die seit heute wieder strahlend da ist, genießen. Wir haben einige Tage Regen abbekommen, was für die Natur sehr gut ist in NRW.  Es war alles so trocken wie seit Langem nicht mehr - der Rasen überall total braun und trocken. Daher ist mir wichtig noch einmal hervorzuheben wie wichtig das Wasser für unser Leben ist - überall warteten wir aufs Wasser, was uns sonst als so selbstverständlich erscheint.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!


Liz 14.07.2018, 09.50| (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitat im Bild | Tags: Zitat im Bild #79, Edersee, Wasser,

Sonnen Wochenende :-)



Was passiert, wenn Menschen ihr Herz öffnen? 
Sie werden besser.
© Haruki Murakami

Gestern Tagesausflug mit Klienten - traumhaftes Wetter - traumhaft blauer Himmel und ich habe einen Sonnenbrand von der Schiffahrt ;-)
Heute dann auch schon früh wieder arbeiten, aber daher kann ich jetzt Feierabend machen. 
Ich wünsche Euch eine gute Woche und weiterhin schönes Wetter ;-)


Liz 09.07.2018, 16.19| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Fotografiertes | Tags: Sonne, Wochenende, Tagesausflug, Edersee, Schifffahrt,

T - in die neue Woche #32

Für meinen heutigen Beitrag zu Nova`s Sonntagsaktion - Tore, Türen, Eingänge wieder ein Durchgang aus Bielefeld. Habe ich vor Kurzem bei einem Spaziergang auf dem Johannisberg gesehen. Ein Durchgang zu einem Bewegungsbereich in der freien Natur oben auf dem Berg.

Es war mir bis dahin gar nicht bewusst das es dort Trainingsmöglichkeiten an der frischen Luft gibt, an dem Jogger Stop machen können und sich stretchen und dehnen können, sowie jeder Andere der Lust dazu hat :-)

 





Genießt den sonnenreichen Sonntag - ich bin unterwegs mit Klienten :-)


Liz 08.07.2018, 00.00| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: T - in die neue Woche | Tags: T - in die neue Woche #32, Bewegung, Tor,

Zitat im Bild #78

Für Nova`s schönes Projekt "Zitat im Bild"  und die Beiträge vieler anderer TeilnehmerInnen, ist das heute mein Beitrag

größer bitte aufs Bild klicken


Ich bin morgen mit Klienten unterwegs- Tagesausflug mit einem Busunternehmen  - heute wünsche ich Euch daher schon mal ein schönes Wochenende bei dem wunderschönen Wetter!


Liz 07.07.2018, 00.00| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Zitat im Bild | Tags: Zitat im Bild #78

Das war mein Juni 2018


Liz 01.07.2018, 00.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

T - in die neue Woche #31

Für meinen heutigen Beitrag zu Nova`s Sonntagsaktion - Tore, Türen, Eingänge wollte ich eigentlich aus der Erinnerung heraus zur Zionskirche im Stadtteil Gadderbaum (Bethel) ist ja den meisten Menschen ein Begriff. Bethel war vor ca. 40 Jahren mein erster Arbeitsplatz in Bielefeld - somit auf den Spuren der Vergangenheit. Denn ohne diese Arbeit - die ich damals gerne machen wollte, da ich von Bethel gehört hatte und mich damit identifizieren konnte, wäre ich niemals nach Bielefeld gekommen. Bethel - die erste "Anstalt" wie es früher hieß, für alle Epileptiker aus ganz Deutschland.
 
Gelandet bin ich dann aber an der -  hier der Link der  » Auferstehungskapelle und dem alten Friedhof, da sich Bethel auch sehr verändert hat und ich nicht mehr so viel Zeit hatte. Die Auferstellungskapelle und der Friedhof sind historisch interessant. Die Zionskirche werde ich Euch ein anderes Mal zeigen.
Ob eine Beerdigung anstand für den Mittag kann ich nicht sagen, ich habe mich jedenfalls nicht in die Kapelle getraut , da die Bahre im Eingang stand, bei geöffneter Tür.







Gegenüberliegend dann der alte Friedhof - sehr geschichtsträchtig .....



... und mit dem schönen Tor



Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch!



Liz 01.07.2018, 00.00| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltägliches

Es gibt keine Fehler oder Niederlagen auf deiner Reise durchs Leben, sondern nur Stationen mit unterschiedlichen Erfahrungen.

Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, 
denn sie werden Taten.
Achte auf deine Taten,
denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, 
denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, 
denn er wird dein Schicksal.
~ aus Sanskrit ~  





Bewusstseintexte für jeden Tag bei Fragen, zur Freude und Besinnung! 
Hier kannst Du kostenlos eine Affirmations Tageskarte ziehen :-)
Zufallsspruch:
Mit Menschen umzugehen ist dann schwierig, wenn man gleichzeitig ehrlich und höflich sein will.

powered by BlueLionWebdesign

Captcha Abfrage



Ute
Hallo Liz,
bin über Engelberts Seelenfarben auf deine Seite gekommen und finde sie einfach nur toll-
LG


2.1.2016-8:29

Einträge ges.: 541
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 1516
ø pro Eintrag: 2,8



Ein liebes Willkommen für dich :-)
Ich freue mich das du hierhin gefunden hast. Hinzukommende Texte, Bilder und Fundstücke sind leichter und schneller in ein Blog einzubinden, als in eine eher statische Homepage. Hier möchte ich dich teilhaben lassen an meinem alltäglichen Leben, ebenso wie an fotografischen, spirituellen oder literarischen Inhalten.

© Mein Instagram


2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Nova:
Wie winzig man sich dort vorkommt....das stel
...mehr
Klärchen:
Der blaue Himmel war sicher einladend. Der Bl
...mehr
Heidi R.:
Die hohen Brückenbögen beeindrucken und der n
...mehr
Gudrun K.:
Liebe Liz,das sind ja gigantische Fotos, die
...mehr
Paula:
Liebe Liz,der Spruch ist aber schön, und das
...mehr
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3